Besucherzähler

SPRUCH DES JAHRES

Die Regierungen, welche die Freiheit der Rede unterdrücken, weil die Wahrheiten, die sie verbreitet, ihnen lästig sind, machen es wie die Kinder, welche die Augen zuschließen, um nicht gesehen zu werden.

Ludwig Börne

SPRUCH DER WOCHE

Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun.

Voltair

LUSTIGES

Quelle: Aus dem umgestülpten Papierkorb der Weltpresse (1977)

Amsterdam - Der Weltverband der Junggesellen wird von dem Holländer Ger Greije geleitet. Mijnheer Greije ist allerdings verheiratet. Er hatte seine Frau vo rvier Jahren auf dem damaligen Weltkongre? der standhaften Junggesellen kennengelernt.

Die Lehmänner
Die Lehmänner

11. Dezember

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 11.12., S. 1

Schlagzeilen

 

NACH PARTEITAGSBEGINN FORTSETZUNG AM KOMMENDEN WOCHENENDE

PARTEIVORSITZENDER GYSI: HART ARBEITEN FÜR DIE RETTUNG DES LANDES UND UNSERER PARTEI

HANS MODROW, WOLFGANG BERGHOFER, WOLFGANG POHL ZU STELLVERTRETERN GEWÄHLT

EINSTIMMIG ABGELEHNT: AUFLÖSUNG DER PARTEI

ÜBER DEN NEUEN NAMEN WIRD NOCH ENTSCHIEDEN

SED ENTSCHULDIGT SICH BEIM VOLK DER DDR

 

GORBATSCHOW AUF ZK-PLENUM DER KPDSU:

DIE SOWJETUNION WIRD DIE DDR NICHT IM STICH LASSEN

ZUKUNFT WIRD IM GESAMTEUROPÄISCHEN RAHMEN BESTIMMT

 

DEMOKRATISIERUNG BRAUCHT FUNKTIONIERENDE WIRTSCHAFT

REGIERUNG BERIET MIT FÜHRUNGSKADERN

BEHERRSCHEN DER ÖKONOMIE IST HARTER KERN DER SOZIALISMUSERNEUERUNG

Neues Deutschland vom 11.12., S. 2

Schlagzeilen

 

AUSSERORDENTLICHER FDGB-KONGRESS FÜR DIE GEWERKSCHAFTLICHE ERNEUERUNG EINBERUFEN

BUNDESVORSTAND UND ARBEITSSEKRETARIAT ZURÜCKGETRETEN

KOMITEE; DEM KEIN FRÜHERES PRÄSIDIUMSMITGLIED ANGEHÖRT, IST NEUES FÜHRUNGSGREMIUM

ERKLÄRUNG AN ALLE MITGLIEDER

 

VERSTÄNDIGUNG ÜBER FORMEN GEMEINSAMEN WIRKENS

HANS MODROW SPRACH IN DRESDEN MIT LOTHAR SPÄTH

 

FINANZMINISTERIN VOR ABGEORDNETEN

DEFIZIT IM STAATSHAUSHALT STEIGT AUF 17 MILLIARDEN MARK

Neues Deutschland vom 11.12., S. 11

Schlagzeilen

 

TAUSENDE IN BERLIN (WEST):

"NIE WIEDER GROSSDEUTSCHLAND"

DEMONSTRATION GEGEN DIE VEREINNAHMUNG UND DEN AUSVERKAUF DER DDR DURCH DIE BRD

12. Dezember

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 12.12., S. 1

Schlagzeilen

 

SEIT JAHRESBEGINN:

317 548 KEHRTEN DDDR DEN RÜCKEN

IM DEZEMBER 17 000 ÜBERSIEDLER

Neues Deutschland vom 12.12., S. 2

 

Die Staatsanwaltschaft von Berlin /West) hat am Montag Ermittlungsverfahren gegen Übersiedler eingeleitet, die Kinder unversorgt in der DDR zurückgelassen haben, meldet dpa.

Neues Deutschland vom 12.12., S. 2

 

Entsprechend einer Anfrage auf der 13. Volkskammertagung zum Besitz von Pistolen durch leitende Funktionäre hat der Minister für Innere Angelegenheiten Maßnahmen zur sofortigen Einziehung der auf der Grundlage der Schußwaffenverordnung vom 26.3.1987 ehemals ausgegebenen Waffen festgelegt. Am gestrigen Montag konnte die Abgabe der Waffen einschließlich der für ihren legalen Besitz erteilten Erlaubnisse im wesentlichen abgeschlossen werden.

Neues Deutschland vom 12.12., S. 2

 

Die 10. Montagsdemonstration Leipziger Bürger zur demokratischen Erneuerung der Republik nach dem 7. Oktober vereinte über 100 000 Menschen. Wegen der in den vergangenen Tagen durch neuaufgedeckte Fälle von Amtsmißbrauch und Bereicherung angewachsenen Spannung und Empörung der Bevölkerung warnten zahlreiche Demonstranten vor Selbstjustiz und ausufernden Übergriffen. Viele riefen zur Besonnenheit und demokratischem Verhalten auf. ... In Dresden beteiligten sich 90 000 und in Karl-Marx-Stadt rund 40 000 Bürger an Demonstrationen.

13. Dezember

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 13.12., S. 1

 

Die Leipziger können für sich das Recht in Anspruch nehmen, mit ihren mutigen und friedlichen Montags-Demonstrationen die Perestroika in der DDR "auf die Schiene" gebracht zu haben. Auf der Kundgebung der 500 000 auf dem Berliner Alexanderplatz schlug der Schriftsteller Christoph Hein vor, der Messestadt den Beinahmen "Heldenstadt" zu verleihen. Das war vor sechs Wochen. ...

Seitdem hat sich das Bild gewandelt. Der Zug droht zu entgleisen.

Statt der Internationale wird das Deutschland-Lied angestimmt, statt "Wir sind das Volk" erschallt "Wir sind Deutsche", einige fordern gar Deutschland in den Grenzen von 1937. Au Transparenten steht: "Lieber Kohlplantage statt weiterhin sozialistische Versuchsfarm". Morddrohungen werden ausgestoßen. Andersdenkende angepöpelt. "Rota aus der Demo raus!" singen sie aus voller Kehle. ...

Quo vadis, Leipzig?

Neues Deutschland vom 13.12., S. 1

Schlagzeilen

 

ERSTE INTERNATIONALE PRESSEKONFERENZ

GYSI: UNSERE PARTEI WILL POLITISCHE HEIMAT ALLER WERKTÄTIGEN SEIN

PARTEIVORSITZENDER: BASIS-ZUSTIMMUNG ZUR ERNEUERUNG

 

USA-SENATOR FÜR ERHALTUNG DER SOUVERINITÄT DER DDR

MEININGSAUSTAUSCH MIT PARLAMENTARIER ROBERT KERREY

 

DDR-PREMIER UND MOMPER FÜR ERWEITERTE ZUSAMMENARBEIT

WESTBERLIN WIRD IN VERTRAGSGEMEINSCHAFT EINBEZOGEN

14. Dezember

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 14.12., S. 1

Schlagzeilen

 

WÜRDIGER ABSCHLUSS DER 89ER DEMOS IN LEIPZIG

AUFRUF DER KIRCHEN DER STADT UND DEMOKRATISCHER GRUPPIERUNGEN

 

19 100 SOLDATEN ARBEITEN IN DER VOLKSWURTSCHAFT

20 000 RESERVISTEN WERDEN IN KÜRZE ENTLASSEN

Neues Deutschland vom 14.12., S. 2-5

Schlagzeilen

 

MUNITION AUS KAVELSDORF IN NVA-BUNKER EINGELAGERT

 

BRD-BUNDESPRÄSIDENT WARNT VOR BEVORMUNDUNG DER DDR

INTERVIEW RICHARD VON WEIZSÄCKERS FÜR DDR-FERNSEHEN

 

EGON BAHR:

BAKERS BESUCH WAR "DÄMPFER" FÜR KOHL

 

MISCHNICK WARNT VOR ANHEIZEN DER DEBATTE ÜBER WIEDERVEREINIGUNG

15. Dezember

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 15.12., S. 1

Schlagzeilen

 

DER DDR STEHT AUSGLEICH FÜR KRIEGSFOLGEN ZU

OFFENER BRIEF VON DDR-BÜRGERN AN BUNDESKANZLER HELMUT KOHL

 

GENOSSENSCHAFTSBAUERN IN DIESEN TAGEN:

AUFHÖREN, LPG VORSCHRIFTEN ZU MACHEN

 

DDR NAHM KONTAKT MIT IWF AUF

ARBEITSGESPRÄCH IN GENF

Neues Deutschland vom 15.12., S. 8

 

Bei der Person, die am Abend des 4. Dezember mit einem vollen Geldkoffer am Haus der Elektroindustrie in Berlin vorläufig festgenommen wurde und später in der Untersuchungsanstalt  Selbstmord beging, handelt es sich um einen Oberst des Amtes für Nationale Sicherheit

16. Dezember

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 16.12., S. 1

Schlagzeilen

 

AUSSERORDENTLICHER SED-PARTEITAG SETZT HEUTE SEINE BERATUNG FORT

 

LOTHAR DE MAIZIÈRE: CDU SOLL VOLKSPARTEI MIT CHRISTLICHEM PROFIL SEIN

 

PERSÖNLICHKEITEN DER DDR: DRINGLICHER APPELL ZUR BEWAHRUNG DER FREUNDSCHAFT MIT DEM POLNISCHEN VOLK

 

DDR-MINISTERPRÄSIDENT ZUM TREFFEN MIT BRD-BUNDESKANZLER:

DAS NOTWENDIGE UND MACHBARE VEREINBAREN

VERTRAGSGEMEINSCHAFT STELLT EINE IN DIE ZUKUNFT WEISENDE KONZEPTION DAR

Neues Deutschland vom 16.12., S. 2

 

FINANZVERSTÖSSE GÖTTINGS VON RUND 1,2 MILLIONEN MARK

... von denen 650 000 auf eine jährliche "Ausgleichszahlung" der Partei an Gerald Götting in Höhe von jeweils 50 000 Mark für den Verlust der Einkünfte aus dem Wegfall der Bezüge als Volkskammerpräsident entfielen. Gerald Götting hatte unter Hinweis darauf, daß dies von Erich Honecker festgelegt worden sei, die Zahlung an sich angewiesen.

Neues Deutschland vom 16.12., S. 2

 

IN SACHEN "JAGD" MUSS ENDLICH ZUM HALALI GEBLASEN WERDEN

ANHÖRUNG IM UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS DER VOLKSKAMMER

... Laut Beschluß des ZK der SED vom 20.6.79 zu Staatsjagden wurde der Materialbedarf der 18 Gebiete jährlich festgelegt. Es ist kein Jägerlatein. 1990 waren unter der Fondträgernummer 2496 geplant:

u.a. 12,7 Millionen Mark (615 Arbeitskräfte) ...

Der Fahrzeugbestand: 195 Trabant, 66 Wartburg und Lada, 82 Niva, 69 B 1000.

Ihr Scherflein trug die Staatliche Plankommission bei, indem sie die aus dem Ataatshaushalt bereitgestellten Finanzmittel verschleierte. ...

Makaber die hinweise über die Verletzung moralischer und ethischer Prinzipien der Jagd durch einige Mitglieder der ehemaligen Führungsclique. So schoß man beispielsweise jährlich in der Schorfheide rund 800 Stück Rotwild, 800 Stück Schwarzwild, 400 Stück Damwild .....

17. Dezember

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Der Tagesspiegel vom 17.12., S. 1

 

SED-PARTEITAG RECHNET SCHARF MIT DEM STALINISMUS AB

Honecker erklärt sich verantwortlich für entstandene Situation in der DDR / Zugleich Vorwurf des Machtmißbrauchs zurückgewiesen

... Die SED verschob am Abend die entgültige Entscheidung über ihren neuen Namen und gab sich vorläufig den Doppelnahmen "Sozialistische Einheitspartei Deutschland - Partei des demokratischen Sozialismus".

Der Tagesspiegel vom 17.12., S. 1

 

SED-PARTEITAG RECHNET SCHARF MIT DEM STALINISMUS AB

Honecker erklärt sich verantwortlich für entstandene Situation in der DDR / Zugleich Vorwurf des Machtmißbrauchs zurückgewiesen

... Die SED verschob am Abend die entgültige Entscheidung über ihren neuen Namen und gab sich vorläufig den Doppelnahmen "Sozialistische Einheitspartei Deutschland - Partei des demokratischen Sozialismus".

Die Welt vom 17.12., S. 1

 

Zur Schlichtung von Unruhen unter den politischen Häftlingen im DDR-Zuchthaus Bautzen II haben die Gefangenen gestern nach Informationen der WELT des Ostberliner Rechtsanwalt Wolfgang Vogel und den Beauftragten der Bundesregierung zur Lösung humanitärer Probleme, Staatssekretär Walter Priesnitz (CDU), gerufen. ...

18. Dezember

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Der 100. Tag - Ende der Reihe

Junge Welt vom 18.12., S. 1

Schlagzeilen

 

AMT FÜR NATIONALE SICHERHEIT AUFGELÖST

REGIERUNG MODROW BESCHLOSS BILDUNG EINES ORGANS FÜR VERFASSUNGSSCHUTZ UND EINES NACHRICHTENDIENSTES DER DDR

Neues Deutschland vom 18.12., S. 1

Schlagzeilen

 

NEUES DEUTSCHLAND - SOZIALISTISCHE TAGESZEITUNG

 

PARTEITAG DER SED-PDS STEZTE KLARE ZEICHEN:

WIR STELLEN UNS DER PFLICHT, FÜR DIESES LAND VERANTWORTUNG ZU TRAGEN

PARTEIVORSITZENDER GREGOR GYSI:

NEUER ANFANG GEMACHT

PARTEISTATUT UND NÄCHSTE AUFGABEN BESCHLOSSEN

PARTEI GEHT MIT EINDEUTIGEN AUSSAGEN IN DEN WAHLKAMPF

WIR SIND ANGETRETEN GEGEN RECHTS; FÜR DIE VOLKSINTERESSEN

Berliner Zeitung vom 18.12., S. 1

Schlagzeilen

 

SCHWERE GEBURT DER PARTEI DEMOKRATISCHER AUFBRUCH

PROGRAMM NACH LANGER DEBATTE BESCHLOSSEN

Die Tribüne vom 18.12., S. 1

 

Zu einer Demonstration anläßlich des Kohl-Besuchs für den Erhalt der DDR, gegen Ausverkauf und Wiedervereinigung, rufen verschiedene gesellschaftliche Kräfte für Dienstag, 17 Uhr, auf dem Alexanderplatz auf. .....

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Thomas Lehmann

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.