Besucherzähler

SPRUCH DES JAHRES

Die Regierungen, welche die Freiheit der Rede unterdrücken, weil die Wahrheiten, die sie verbreitet, ihnen lästig sind, machen es wie die Kinder, welche die Augen zuschließen, um nicht gesehen zu werden.

Ludwig Börne

SPRUCH DER WOCHE

Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun.

Voltair

LUSTIGES

Quelle: Aus dem umgestülpten Papierkorb der Weltpresse (1977)

Amsterdam - Der Weltverband der Junggesellen wird von dem Holländer Ger Greije geleitet. Mijnheer Greije ist allerdings verheiratet. Er hatte seine Frau vo rvier Jahren auf dem damaligen Weltkongre? der standhaften Junggesellen kennengelernt.

Die Lehmänner
Die Lehmänner

21. November

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 21.11., S. 1

 

TREFFEN MIT BRD-MINISTER IM STATSRAT

Für ein friedliches, geregeltes Miteinander von DDR und BRD

Egon Krenz und Hans Modrow gegenüber Rudolf Seiters: Stabilität in Beziehungen beider Staaten Voraussetzung für Stabilität Europa

 

SCHMUGGLER UND SPEKULATEN AUF FRISCHER TAT GESTELLT

Ein polnischer Bürger versuchte über das Grenzzollamt Görlitz 100 Kilogramm Haselnüsse, 16 Angelruten, 26 Angelnetze und 60 Rollen Angelschnur illegal aus der DDR auszuführen. Ein andere r Polnischer Bürger hatte 186 Süßtafeln und fünf Kilogramm Paprika im Gepäck, die man an der Zollstelle Linken fand. Am Busbahnhof Berlin-Friedrichstraße fanden Zollbeamte bei zwei trnsitreisenden polnischen Bürgern zwei automatische Selbstladepistolen und 20 Stück Reizstoffpatronen.

Neues Deutschland vom 21.11., S. 5

Schlagzeilen

 

VORSITZENDER DER FDP BEFÜRWORTET KONTROLLEN AN DEN DEUTSCH-DEUTSCH GRENZEN

 

500 000 DDR-BÜRGER ZU WOCHENBEGINN IN DER BRD UND BERLIN (WEST)

 

GEWERKSCHAFTER IN DER BRD:

DEMOKRATISCHER AUFBRUCH IST AUCH IM WESTEN NOTWENDIG

WIEDERVEREINIGUNG STEHT NICHT AUF DER TAGESORDNUNG

Neues Deutschland vom 21.11., S. 5

Schlagzeilen

 

VORSITZENDER DER FDP BEFÜRWORTET KONTROLLEN AN DEN DEUTSCH-DEUTSCH GRENZEN

 

500 000 DDR-BÜRGER ZU WOCHENBEGINN IN DER BRD UND BERLIN (WEST)

 

GEWERKSCHAFTER IN DER BRD:

DEMOKRATISCHER AUFBRUCH IST AUCH IM WESTEN NOTWENDIG

WIEDERVEREINIGUNG STEHT NICHT AUF DER TAGESORDNUNG

22. November

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 22.11., S. 1

Schlagzeilen

 

MINISTER SEITERS: ZU BEWÄLTIGENDE PROBLEME GEWALTIG

GESPRÄCHE MIT KIRCHENVERTRETERN UND "DEMOKRATISCHEM AUFBRUCH"

 

GENSCHER: JEDE EINMISCHUNG IN REFORMPROZESS VERHINDERN

BRD-MINISTER INFORMIERTE IN USA ÜBER GESPRÄCHE MIT DDR

 

SPD-JURISTEN:

STAATSBÜRGERSCHAFT DER DDR MUSS ANERKANNT WERDEN

 

BUNDESINNENMINISTERIUM:

VERSTÄRKTER STROM VON BESUCHERN AUS DER DDR

ZAHL DER ÜBERSIEDLER STIEG SEIT 9. NOVEMBER AUF 42 000

Neues Deutschland vom 22.11., S. 5

Schlagzeilen

 

IG METALL DER BRD WARNT VOR MISSBRAUCH DER DDR ALS BILLIGLOHNLAND

 

KANZLERAMTSMINISTER SEITERS AUS BONN:

BRD-REGIERUNG MUSS RICHTIGE, NOTWENDIGE ANTWORTEN GEBEN

GESPRÄCHSPARTNER IN DER DDR VERWIESEN AUF SOUVERÄNITÄT

23. November

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 23.11., S. 1

Schlagzeilen

 

AKTIONSPROGRAMM DER SED VERWIRKLICHT

POLITBÜRO: FÜR DIALOG AM "RUNDEN TISCH"

VORSCHLAG AN DEN MINISTERRAT ZUR 5-TAGE-WOCHE IN DER SCHULE NACH DEN WINTERFERIEN

 

VORWÜRFE GEGEN SED-FUNKTIONÄRE WIDERRUFEN

Neues Deutschland vom 23.11., S. 4

 

Generalleutnant Dr. Wolfgang Schwanitz, Leiter des Amtes für Nationale Sicherheit:

Wir haben in den 70er Jahren, als sich die oppositionellen Bewegungen zu entwickeln begannen, darauf hingewiesen, daß man dieser Erscheinung politisch begegnen muß. Leider hat die alte Führung das bis zuletzt nicht so gesehen. Das Gespräch mit Andersdenkenden wurde abgelehnt aus der Angst, das bedeute ihre Anerkennung. Übrig geblieben ist dann tatsächlich die administrative Bekämpfung.

Neues Deutschland vom 23.11., S. 5

Schlagzeilen

 

FDP-POLITIKER WARNT VOR KLUGEN RATSCHLÄGEN

 

IG METALL: DDR-BÜRGERN KEINE VORSTELLUNGEN VON AUSSEN AUFDRÄNGEN

 

KRENZ IN MOSKAUER ZEITUNG:

WIEDERVEREINIGUNG STEHT NICHT AUF DER TAGESORDNUNG

 

ERNEUT WERDEN PKW AUS DER DDR DEMOLIERT

 

DER BESUCHERSTROM AUS DER DDR IN DIE BRD IST AM MITTWOCH DEUTLICH ABGEEBBT

24. November

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 24.11., S. 1

Schlagzeilen

 

MINISTERRAT BESCHLOSS MASSNAHMEN GEGEN SCHIEBER UND SPEKULANTEN

VERKAUF BESTIMMTER WAREN NUR AN DDR-BÜRGER UND HIER LEBENDE UND ARBEITENDE AUSLÄNDER

KONTROLLEN IN GESCHÄFTEN

VERSTÄRKUNG FÜR ZÖLLNER

AB 5. MÄRZ 1990 5-TAGE-WOCHE IN SCHULEN

 

DEFA-FILM "SPUR DER STEINE" WURDE WIEDERAUFGEFÜHRT

BEWEGENDE PREMIERE IM BERLINER KINO "INTERNATIONAL" MIT EGON KRENZ UND MANFRED KRUG

 

GÜNTER MITTAG AUS DEN REIHEN DER PARTEI AUSGESCHLOSSEN

WEITERE PARTEIVERFAHREN EINGELEITET

PARTEIMITGLIEDSCHAFT VON WALTER JANKA WIRD SEIT 1930 DURCHGEHEND ANERKANNT

 

HINTER ZÄUNEN UND SICHERHEITSZONEN ERFRAGT UND GESEHEN

WIE KOMFORTABEL LEBTE DAS POLITBÜRO IN WANDLITZ?

ZUM ERSTEN MAL ÖFFNETE SICH DAS TOR FÜR DDR-MEDIEN

25. November

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 25.11., S. 1

 

Meinungsumfragen zweier Berliner Soziologie-Institute

Für die Anerkennung der DDR-Staatsbürgerschaft durch die BRD:  76,9 %

Für uneingeschränkte Reisemöglichkeiten:  94,1 %

Welche Partei würden Sie jetzt wählen:

41,9 %   keine

31,5 %   SED

9,0 %     NEUES FORUM

7,9 %     LDPD

Welche Politiker finden Sie sympathisch:

41,9 %   Modrow

9,6 %     Krenz

4,7 %     Gerlach

32,2 %   keinen

Neues Deutschland vom 25.11., S. 5

Schlagzeilen

 

VORSITZENDER DER SPD GEGEN BEDINGUNGEN FÜR DDR-HILFE

VORSCHREIBEN VON TERMIN FÜR WAHL IST EINE "ANMASSUNG"

 

ZURÜCKHALTUNG IN KUBA ÜBER DIE ENTWICKLUNG IN DER DDR

BISHER KEINE ERKLÄRUNG DER PARTEI- UND STAATSFÜHRUNG

 

HAUSSMANN FÜR VÖLLIG NEUE QUALITÄT DER ZUSAMMENARBEIT

WIRTSCHAFTSMINISTER WILL RASCH MIT AMTSKOLLEGEN SPRECHEN

 

GERHARD STOLTENBERG:

SOLDATENTREFFEN ZWISCHEN BRD UND DDR MÖGLICH

 

BERLIN (WEST):

DGB BESORGT ÜBER DDR-SCHWARZARBEITER

26. November

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Forum Leipzig am 26.11.

 

An alle Bürgerinnen und Bürger der DDR!

... Während wir uns auf der Straße müde laufen oder in ergebnislosen "Dialogen" unseren Unmut abarbeiten, wird hinter verschlossenen Türen erneut ohne unsere Mitsprache über unsere Zukunft entschieden.

Das dürfen wir nicht hinnehmen, deshalb fordern wir:

- Schaffung eines "Runden Tisches" unter Einschluß der oppositionellen Gruppierungen mit Kontroll- und Entscheidungskompetenzen zur Vorbereitung aller Volkskammerbeschlüsse

- sofortige Offenklegung aller Wirtschaftsdaten, insbesondere der Auslandsverschuldung, des Handelsdefizits und der Inflationsrate

- Transparenz in Wirtschaftsverhandlungen, Schaffung eines Devisenkontrollrates

- Sofortmaßnahmen gegen den Ausverkauf unseres Landes

Währungsreform zu Lasten der Privilegierten

Subventionsabbau mit Ausgleich durch Unterstützung sozial Schwacher

Der Tagesspiegel vom 26.11., S. 1

 

Was immer man über Honecker sagen und denken mag, er ist sich jedenfalls treu geblieben, treu geblieben auch seinen falschen Idealen und Vorstellungen. ... Viele andere in der SED hatten einen anderen Lebensweg, sie hätten viel früher und weniger gebunden wählen können. Sie haben dies aber erst getan, als das Volk unter Berufung auf das Beispiel Gorbatschows gegen sie aufstand. Heute spielen sie Richter und sind doch in Wahrheit Mitbeschuldigte.

27. November

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 27.11., S. 1

Schlagzeilen

 

OSKAR LAFONTAINE:

ABSAGE AN EINE EINHEITLICHE DEUTSCHE STAATSBÜRGERSCHAFT

 

INFAS-UMFRAGE:

VERSTÄNDNIS FÜR VERLASSEN DER DDR ZURÜCKGEGANGEN

 

REISEVERKEHR ÜBER DIE GRENZE GERINGER ALS VOR EINER WOCHE

VERSTÄRKTE ZOLLKONTROLLEN FINDEN VERSTÄNDNIS DER BÜRGER

Neues Deutschland vom 27.11., S. 5

Schlagzeilen

 

WARSCHAU PROTESTIERT GEGEN MASSNAHMEN DER DDR

DDR-BOTSCHAFTER ERLÄUTERT BESCHLUSS SEINER REGIERUNG ZUM SCHUTZ DES BINNENMARKTES

 

BRD:

HAFTBEFEHL GEGEN MARKUS WOLF BLEIBT BESTEHEN

 

DEUTSCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG (DIW):

KEI ANLASS ZU EINER DDR-WÄHRUNGSREFORM

28. November

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 28.11., S. 1

Schlagzeilen

 

FÜR NEUES VERHÄLTNIS VON REGIERUNG UND FDGB

ANNELIS KIMMEL UND HANS MODROW VERSTÄNDIGTEN SICH ÜBER DEN PLAN FÜR !))= UND ZUM LEISTUNGSPRINZIP

 

ERSCHÜTTERT ÜBER KRISE - DKP BEGRÜSST WENDE

GEDANKENAUSTAUSCH ZWISCHEN EGON KRENZ UND HERBERT MIES IM HAUSE DES ZENTRALKOMITEES

 

SPÄTH KRITISIERT BONNER POLITIK GEGENÜBER DER DDR

MESSLATTE FÜR WIRTSCHAFTSHILFE NICHT STÄNDIG HÖHER HÄNGEN

Neues Deutschland vom 28.11., S. 5

 

Der VP-Angehörige Horst L. war angeklagt, am 8. Oktober einen schuldlos zugeführten Bürger in der VP-Inspektion eine steile Treppe hinuntergestoßen zu haben. Das Stadtbezirksgericht Berlin-Prenzlauer Berg sprach ihm eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten aus. Die Verteidigung hat gegen das Urteil Berufung eingelegt, die Generalstaatsanwaltschaft von Berlin hat ebenfalls gegen das Urteil Protest eingelegt wegen der zu geringen Strafe und der fehlerhaften Feststellung des Sachverhaltes.

29. November

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 29.11., S. 1

Schlagzeilen

 

NOCH HABEN WIR DIE CHANCE EINER SOZIALISTISCHEN ALTERNATIVE ZUR BRD

AUFRUF AN ALLE BÜRGER UNSERES LANDES: BEWAHRT DIE EIGENSTÄNDIGKEIT DER DDR

NAMHAFTE PERSÖNLICHKEITEN FORDERN ZU REPUBLIKWEITER UNTERSCHRIFTENSAMMLUNG AUF

 

DEMOGRAPHISCHE KONFERENZ DER DDR

SEIT 1961 VERLIESSEN 800 000 DDR-BÜRGER UNSER LAND

 

WNDLITZER "SORTIMENT" JETZT IN BOHNSDORF

VERLADENE WAREN - VERLADENE JOURNALISTEN

Neues Deutschland vom 29.11., S. 5

Schlagzeilen

 

KOHL FÜR ZUSAMMENARBEIT - ABER VIELE VORBEDINGUNGEN

WIDERSPRÜCHLICHE REDE DES BRD-KANZLERS VOR DEM BUNDESTAG IN BONN

 

POLEN WILL DIE REFORMEN IN DER DDR UNTERSTÜTZEN

SCHRITTE ZUM SCHUTZ DES BINNENMARKTES JEDOCH VERURTEILT

Neues Deutschland vom 29.11., S. 5

Schlagzeilen

 

"ICH KANN NANCY NICHT GEBRAUCHEN"

DIE MUTTER KAM VON WESTBERLIN NICHT ZURÜCK

DERZEIT 47 KINDER IN HEIMEN

30. November

100 TAGE DIE DIE DDR ERSCHÜTTERTEN

Neues Deutschland vom 30.11., S. 1

Schlagzeilen

 

FDGB-BUNDESVORSTAND STELLT POSITIONSPAPIER ZUR ÖFFENTLICHEN DEBATTE

KONGRESS AM 31.1. UND 1.2.1990

ARBEITSSEKRETARIAT GEWÄHLT

HARRY TISCH AUS DEM FDGB AUSGESCHLOSSEN

 

EGON KRENZ AN INITIATOREN DES APPELLS:

MEINE UNTERSCHRIFT UNTER DEN AUFRUF "FÜR UNSER LAND"

 

MIT ALLER STRENGE GEGEN VERLETZUNGEN DES STATUS

ZPKK FASSTE AUCH BESCHLÜSSE ZUR REHABILITIERUNG VON ROBERT HAVEMANN, RUDOLF HERRNSTADT UND LEX ENDE

Neues Deutschland vom 30.11., S. 1

 

Prof. Dr. h. c. mult. Manfred von Ardenne: Es ist der marxistischen Ideologie nicht gelungen, die Arbeitsmoral und den Leistungswillen der Bürger in diesen Staaten wirksam zu modivieren. Die marxistische Ideologie hat den Menschen, s wie er ist, das heißt seinen Egoismus, nicht genügend berücksichtigt und auch der völligen Veränderung der Lebensbedingungen in unserem Jahrhundert nicht Rechnung getragen. Weiter hat das Versagen der umfassenden Planwirtschaft mit ihren unvermeidbaren Marktlücken zu diesem Tiefstand wesentlich beigetragen.

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Thomas Lehmann

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.